VMware vCenter PRTG Sensor

Nach dem ich mich durch den vorherigen Artikel zu Veeam PRTG Sensoren bereits etwas in das Thema eingearbeitet habe steht nun das nächste kleine Projekt an, ein vCenter PRTG Sensor.

Für VMware vCenter und ESXi bringt PRTG bereits ein paar Sensoren „Out of the Box“ mit, diese sind aber für meine Zwecke etwas zu unflexibel.

Es stellt sich dann als erstes die Frage: Was ist für das Monitoring überhaupt relevant?

Ich habe festgellt, hier gibt es unter zehn Leuten leider auch zehn Meinungen dazu. Daher habe ich mit den meist genannten begonnen:

  • VMFS Datastore Nutzung
  • Cluster Ressourcen Nutzung

Weitere Themen könnten sein:

  • vCenter Alarme
  • ESXi Host Nutzung
  • SCSI Pfad Anzahl

Die Möglichkeiten sind unendlich…

Ich würde mich daher wieder sehr über Resonanz zu sinnvollen Sensoren (Checks) freuen!

Umsetzung vCenter PRTG Sensor

vCenter PRTG Sensor – Datastore Nutzung

vCenter PRTG Sensor - Datastore Nutzung

Der Sensor ist darauf ausgelegt, die prozentuale Nutzung aller Verbundenen Datastores im vCenter Bestand zu überwachen.

  • Es können Datastores im Script global ausgeschlossen werden.
  • Initiale Schwellwerte werden mitgegeben.

vCenter PRTG Sensor – Cluster Nutzung

vCenter PRTG Sensor - Cluster Nutzung

Der Sensor erfasst von jedem Cluster im vCenter Bestand folgende Statistiken:

  • vCPU zu pCPU Verhältnis
  • VMs noch möglich in Bezug auf CPU
  • VMs noch möglich in Bezug auf RAM

Die beiden letzten Punkte werden werden entweder anhand der HA Admission Control Einstellung oder eines festgelegtem Faktors berechnet.

Dieses Vorgehen habe ich aus dem vSphere vCheck Modul „71 Capacity Planning“ übernommen.

  • Es können Cluster im Script global ausgeschlossen werden.
  • Initiale Schwellwerte werden mitgegeben.

Einrichtung in PRTG

Wie auch schon in dem vorherigen Artikel habe ich mich des Tools PSx64 von PRTG Tools Family (@prtgtoolsfamily) bedient, um auf das x64 PowerShell SnapIn zuzugreifen.

Sinnvoll ist auch, die Version 6.3 von VMware PowerCLI zu verwenden um den Ablauf des Scripts zu beschleunigen.

Grundlegendes

  • PowerShell Script und PSx64.exe in das entsprechende Verzeichnis der PRTG Probe legen
  • Advanced Sensoren an beliebigem PRTG Device hinzufügen

Das Script ist aktuell mit zwei Parametern ausgestattet, dem vCenter Host und dem gewünschtem Check.

Um zu viel Last auf dem PRTG Probe zu vermeiden, bediene ich des optionalen Parameter „Mutex Name“.

Define any desired mutex name for the process. All EXE/Script sensors having the same mutex name will be executed serially (not simultaneously). This is useful if you use a lot of sensors and want to avoid high resource usage caused by processes running simultaneously.

Quelle: PRTG Manual: EXE/Script Advanced Sensor

Datastore Usage

DS-Setting

Cluster Usage

Cluster-Settings

Das Script

Im Script können noch folgende Parameter angepasst werden:

# Start Global Definitions
#
Datastore to Ignore in DS Check
$DatastoreIgnore = esx
#Datastore to Ignore in Cluster Check
$ClusterIgnore = STANDBY
#Max CPU usage for non HA cluster
$limitResourceCPUClusNonHA = 0.6
#Max MEM usage for non HA cluster
$limitResourceMEMClusNonHA = 0.6
# End Global Definitions

8 Comments

  1. Julian 6. Dezember 2016
    • Markus Kraus 6. Dezember 2016
  2. Ross Phillips 3. Februar 2017
    • Markus Kraus 3. Februar 2017
  3. Thomas 17. Juli 2017

Leave a Reply